FANDOM


Die Creepypastas

Vorwort

Die meisten Menschen glauben nur an das was sie sehen,

wenn sie es dann sehen, wollen sie es nicht glauben.

Es gibt Kreaturen, die über dem Menschen stehen,

und sie kommen sie holen.

Egal ob sie daran glauben oder nicht.

Aber diese Kreaturen haben auch eine andere Seite,

eine, die kaum ein Mensch gesehen hat,

aber ich habe sie gesehen,

und bin nun einer von ihnen.,,,

KAPITEL 1

Wer ist Jeff the Killer?


Ich saß auf meinem Schreibtisch und starrte auf meinen Computer. In meinem Zimmer war es komplett dunkel, und der Computer war die einzige Lichtquelle. Als ich auf die Uhr sah konnte ich Schwach entziffern das es schon 23:00 Uhr war. Ich nahm meine Brille ab und rieb meine schmerzenden Augen. Obwohl meine Augen schon schmerzten und mir immer wieder zufielen, konnte ich nicht aufhören Creepypasta Geschichten zu lesen. Ich war ein riesen Horror Fan und laß unheimlich gerne Fan Geschichten bis hin zu echten Creepypasta Storys. Ich habe zwar nie wirklich an sie geglaubt, aber irgendwie hatte ich ein wenig Hoffnung im Hinterkopf, doch mal einen zu treffen. Nach einer Weile hatte die Müdigkeit gesiegt. Ich schaltete den Computer aus, und ließ mich ins Bett fallen. Als ich am nächsten Tag aufwachte, schoss mir plötzlich eine wichtige Sache durch den Kopf : Es waren endlich Ferien!

Also 2 Monate keine Hausübungen, Schularbeiten oder sonst irgend so ein Mist. Ich wechselte nun das Thema in meinen Gedanken, und zwar was ich den ganzen Juli über machen sollte. Und da war auch schon der Plan: Tagsüber in die Natur gehen, in der Nacht am Computer Creepypastas lesen. Aber ich vergaß einen wichtigen Punkt, der meine Pläne vernichten sollte.. Nämlich, dass ich eine Betriebspraxis über die Ferien machen musste, um weiter aufzusteigen. Zum Glück musste ich erst Morgen zum Dienst Antreten. Also war mein toller „Ferien-Plan“ nur für heute.

Ich machte mir erst einmal einen Kaffee, aß ein kleines Frühstück, und duschte zum Abschluss. Dann ging ich in den Keller und holte mein Fahrrad raus. Nach etlichen Stunden des Fahrrad Fahrens kam ich erschöpft wieder daheim an. Als ich gerade ins Stiegenhaus gehen wollte, kam ein ehemaliger Schulkollege auf mich zu und begrüßte mich freudig. Wir plauderten ein wenig und kamen irgendwie auf das Thema „Was machst du heut noch so“? Ich erzählte ihm von den Creepypastas und von „Jeff the Killer“. Und dann kam die super Frage von ihm: „ Wer ist Jeff the Killer?“ Ich war ein wenig verwundert und gleichzeitig wenig überrascht. Ich erzählte ihm die Geschichten von Jeff the Killer und den anderen Creepypastas.

Er gab mir zu verstehen dass das nicht so ganz seins ist. Das enttäuschte mich ein wenig, also verabschiedeten wir uns und gingen unserer Wege. In der Wohnung angekommen Schaltete ich den Computer an und ging auf die Creepypasta Webseite. Diesmal konnte ich nicht so lange aufbleiben…dachte ich. Ich verlor mich komplett in den Geschichten und merkte nicht wie die Zeit vorüberzog. Plötzlich läutete der Wecker den neuen Tag ein und ich merkte wie sich nun die Müdigkeit in mir breit machte.

Ich dachte mir nur : „ Du Idiot, heute ist der erste Tag auf der Praxis und bist nun Müde und Kraftlos. Aber es half ja nichts, da musste ich nun durch. Ich zog mich an trank nun 3 Kaffees in der Hoffnung, das die Müdigkeit verschwinden würde, und machte mich auf den Weg zum Bahnhof um Richtung Praxisplatz zu fahren. Der Gedanke, dass dies nun bis Oktober so gehen würde, kotzte mich an. Jeden Tag in der Früh zum Bahnhof, mit dem Bus zur Schule und dort am Betrieb arbeiten, bis 17:00 Uhr.

Und es klingt zwar dumm, aber ich dachte mir freiwillig Überstunden zu machen, denn der Wald um den Betrieb war wunderschön und im Sommer herrlich zum Spazieren gehen, speziell am Abend bei Sonnenuntergang. Nun war ich am Ziel und musste nur noch auf den Bus warten. Der Bus kam nach einigen Minuten, und schon war ich auf den Weg zu meinem Ziel. Auf der Fahrt, die an unzähligen Feldern vorbei ging, war ich wieder in Gedanken versunken.

Ich verstand mich mit meinen Klassenkameraden mittelmäßig, und mein Ruf war auch mittelmäßig. Niemand wusste etwas über meine Leidenschaft zu Creepypastas, zum Glück. Aber immerhin ging meine Praxis bis Oktober, bei meinen Kameraden bis November. Aber das würde erst am Oktober sein, also konzentrierte ich mich auf Sachen die ich mochte: die Creepypastas. Schließlich kam ich an meinem endgültigen Ziel an, nicht wissend dass ich nie mehr zurückkehren würde….

Da ist etwas im Wald….

Ich Schleppte mich gähnend zum Lehrerzimmer, um dem Direktor meine Anwesenheit zu präsentieren. „So jetzt überwinden und so munter wie möglich wirken“ dachte ich mir. Der Direktor saß bequem an seinem Schreibtisch und tippte an der Tastatur seines Computers. Ich klopfte am Türrahmen an und versuchte meine Müdigkeit so gut wie möglich zu verbergen. „Und? Fertig für den ersten Arbeitstag, Junge?“ fragte er schmunzelnd.

Ich nickte und fragte : „ Bei wem soll ich mich melden?“ „Am besten beim Maier, der hat heute viel zu tun und braucht Unterstützung!“ Ich verabschiedete mich und wollte gerade losgehen als mir der Direktor noch hinterherrief: „ Essen wird um 12:30 Uhr nach hinten gebracht!“ Ich nahm es zur Kenntnis und ging weiter Richtung Betrieb. Aus dem Schweinestall hörte ich das lauten quieken, oder besser gesagten Schreien der Schweine.

Das bedeutete dass sie gerade ihr Frühstück bekamen. Ich ging zum Maier, wie mir gesagt wurde. Er Begrüßte mich freundlich und erklärte mir was zu tun sei. Ich schrieb mir das auf einen Notizzettel und machte mich an die Arbeit. Ich glaube Überstunden im Wald schaffe ich heute nicht mehr, vielleicht ja morgen? Na wir werden ja sehen. Ich sah nochmal auf den Notizzettel und laß in gründlich durch:

1. Eine Motorsäge von der Werkstatt holen, Standesgemäß warten, und dann bei der Allee hinter der Maschinenhalle die Äste abschneiden.

2. Traktor vorfahren und einen Kipper mitbringen. (PS: nimm den John Deere, der fährt sich am gschmeidigsten)

3. Äste aufladen und zum Wald am Ende der Ackerflächen fahren und abladen. 4. Traktor + Kipper in die Maschinenhalle abstellen

5. Mittagspause (Ich hoffe das Essen schmeckt :P)

6. Silage für Schweinefütterung vorbereiten

7. Schweine füttern.

8. Zwischenbericht beim Maier

9. Rundgang beim Betrieb und alles kontrollieren

10. Schichtende, Abschlussbesprechung, ( Und dann gehen ich vielleicht in den Wald)

So sah also der Plan aus. Eigentlich echt geile Arbeit mit der Motorsäge und dem Traktor, und die Schweinefütterung ist auch ok. Also Machte ich mich an die Arbeit. Tatsächlich war die Müdigkeit auf einmal wie fortgeblasen. Ich holte die Motorsäge, führte die Standesgemäße Wartung durch und machte mich auf den Weg zur Allee hinter der Maschinenhalle. Dort angekommen zog ich mir noch die nötige Sicherheitsbekleidung an und Startete die Motorsäge. Dann stieg mir ein geliebter Duft in die Nase: der Duft von verbranntem Benzin. Ich schnüffle nicht aber ich kann den Geruch sehr gut leiden.

Ich fing an, zuerst die Kleineren Äste abzuschneiden, dann die größeren. Mir kam es so vor als würde ich schon 4 Stunden arbeiten aber nach einem Blick auf meine Armbanduhr hatte ich gerade mal zwei Stunden gebraucht. Ich begutachtete mein Werk und wollte gerade von der 8 Meter hohen Leiter runter steigen, als diese plötzlich begonnen hatte wild hin und her zu wackeln.

Ich klammerte mich an der Motorsäge und der Leiter gleichzeitig fest. Dann hatte ich wieder diesen Geruch von Benzin in der Nase, nur diesmal mochte ich ihn nicht denn das bedeutete…. Die Kettensäge war an! Aber ich hatte sie doch ausgeschaltet. Sie ließ sich nicht mehr ausschalten und letztenendes verlor ich die Kraft in beiden Armen.

Die Kettensäge und ich fielen von der Leiter und ich wusste das dass mein Ende sein würde. Alles lief nun in Zeitlupe von mir vorbei. Ich schloss die Augen, und schloss ab. Aber in dem Moment wo ich eigentlich am Boden aufprallen sollte und die Kettensäge mich zerschneiden hätte sollen, fühlte ich das mich jemand fing. Ich machte langsam die Augen auf und blickte in Augen, die so schwarz waren wie die Nacht, wenn nicht sogar schwärzer.

Diese Augen gehörten einem Mädchen, welches ein schneeweißes Gesicht hatte und dessen bis an die Brust langen Haare genau so schwarz waren wie ihre Augen. Ich als begeisterter Creepypasta Fan kannte nur eine Person in diesen Geschichten die so aussah, und ja ein bisschen verknallt war ich schon als ich immer mehr über diese Person herausfand. Sie konnte aber doch nicht real sein oder ist es wirklich Ja...-

„Das war knapp“ keuchte sie mir entgegen und unterbrach meine Gedanken. Ich wusste nicht was ich sagen sollte außer: „Danke das du mich gerettet hast.“ Sie keuchte noch eine Weile, erholte sich dann und sagte: „ Keine Ursache“. Nun wir standen nun da und ich starrte sie an, was mir ein bisschen peinlich war, sie bemerkte es und reichte mir ihre Hand: „ Vielleicht sollte ich mich vorstellen, mein Name ist Ja..“

Ich unterbrach sie und sagte: „ Ich weiß, du heißt Jane Arkensaw nicht war, auch bekannt als Jane the Killer.“ Sie schien sich aber nicht wirklich darüber zu wunder dass ich das alles über sie wusste. „Du kennst meinen Namen und meine Geschichte, und ich kenne deinen Namen und deine Geschichte“ grinste sie mir mit ihren pechschwarzen Lippen entgegen. Ich verstummte, denn das war beunruhigend wenn eine Creepypasta Figur so etwas zu einem sagt. Ich Fragte : „Bin ich etwa dein nächstes Opfer?“ Ihre Miene verzog sich zu einem wütenden Gesichtsausdruck.

„SEHE ICH AUS WIE JEFF THE KILLER, DAS ICH EINFACH SO LEUTE TÖTE?“ zischte sie mir entgegen. Ich zuckte zusammen und sie fuhr fort : „WENN ICH DICH HÄTTE TÖTEN WOLLEN HÄTTE ICH DICH NICHT GERETTET!“ keifte sie weiter. Dann griff sie mich am Arbeitsgewand und zog mich so nah an sich, dass sich unsere Nasen Berührten. „ Das, was in den sogenannten Creepypasta Geschichten über mich und die anderen steht, ist nur zur Hälfte wahr, klar soweit?“ Ich nickte hastig und ich hatte in dem Moment richtig Angst.

Sie entließ mich aus ihrem Griff und sagte mit nun ruhigerer Stimme: „ Sorry aber bei sowas raste ich immer aus.“ „Naja eigentlich sollte ich mich entschuldigen, immerhin habe ich dich damit beleidigt“ erwiderte ich mit eingeschüchterter Stimme. Sie bemerkte meine eingeschüchterte, aber auch enttäuschte Miene, aber das war ihr anscheinend egal.

Sie sagte zu Abschied „ Tja, ich muss wieder gehen, und du musst weiter Arbeiten, aber ich gebe dir einen rat… Lass nun besser die Bäume in Ruhe.“ Ich nickte wieder und sie winkte mir zum Abschied, ich winkte zurück, und dann verschwand sie hinter dem Windschutzgürtel. Ich konnte es kaum glauben, die Creepypastas gab es wirklich, naja bis auf einen….


Ich riss mich selber aus den Gedanken aber eines konnte ich die ganze Zeit nicht vergessen: Jane. Ich lud die Äste auf den Kipper und fuhr zum Wald, wo ich die Äste abladen sollte. Ich sah nochmal auf die Uhr, es war bereits 12:03 Uhr. Wenn ich mich Beeilte, könnte ich in aller Ruhe meine Mittagspause genießen. Also Schaltete ich einen Gang rauf und gab ein wenig mehr Gas. Beim Wald angekommen, entlud ich die Äste und fuhr mit Tempo wieder zurück. Exakt um 12:30 Uhr kam ich am Betrieb an, stellte Traktor und Kipper in die Halle und ging ins Betriebsesszimmer.

Der Maier wartete schon auf mich und deutete mir, dass ich mich setzten sollte. Wir kamen in Gespräch über die Arbeit. Als ich dann beginnen wollte zu essen und die essensbox aufmachte erwarteten mich…. Nieren. Ernsthaft? Nieren mit Kartoffelsalat zu Mittag? Ich hatte andererseits schon einen Mega Hunger. Also nahm ich mir eine der Nieren und roch dran. Eigentlich gar nicht so schlecht. Ich öffnete meinen Mund und biss hinein. Es war unglaublich, so etwas Gutes war mir noch nie untergekommen. Ich verputzte die Nieren und den Kartoffelsalat so als ob ich schon 3 Wochen nichts mehr gegessen hätte.

Es war sagenhaft, und ich hatte das Verlangen nach mehr. Ich unterdrückte dieses verlangen jedoch, den ich musste zurück an die Arbeit. Nun war die Schweinefütterung dran, und ich hatte bei der Vorbereitung des Futters dieses merkwürdige Gefühl, als würde mich jemand beobachten aber wenn ich mich umsah, war da niemand…oder doch? Ich dachte mir nichts weiter dabei und machte weiter.

Ich füllte das Futter in die Kübel und schob es in den Schweinestall. Für jeden Futtertrog einen Kübel, und dann bei jedem ein bisschen Wasser rein. Als ich alles erledigt hatte ließ ich die Schweine erst mal fressen und sah auf meinen Notizzettel: Nun musste ich eine Zwischenmeldung beim Maier abgeben. Das tat ich und er lobte mich für die gute Arbeit.

Anschließend ging ich zurück in den Schweinestall um zu sehen ob die Schweine schon fertig waren. In der Tat waren sie dass, also begann ich die Futterreste wegzuwaschen. Während ich das tat musste ich ununterbrochen an meine Begegnung mit Jane denken. Wo war sie wohl hin? Eigentlich war das auch egal denn dachte mir dass ich sie nun sowieso nie wieder sehen würde. Ich machte nun noch eine Kontrollrunde auf dem Betrieb und sah nach ob alles im rechten war und machte anschließend die Abschlussbesprechung mit dem Maier. Wir verabschiedeten uns und wir gingen unserer Wege.

Ich Atmete tief durch. Mein erster Arbeitstag war bis auf die Tatsache, dass ich fast gestorben wäre echt erfolgreich. Und ich wusste nun endlich dass es die Creepypastas wirklich gibt. Aber ich war mir nicht sicher ob das gut oder schlecht war. Ich beschloss, mich meinen Gedanken hinzugeben, und wo könnte man das besser, als im Wald.

Meine Müdigkeit vom Morgen ist nach wie vor weg und seit dem Mittagessen fühle ich mich prächtig. Ich entschied mich also doch, heute in den Wald Spazieren zu gehen. Der Schotterweg zum Wald, den ich zuvor noch mit dem Traktor entlanggefahren war, war etwa einen Kilometer lang. Einen Kilometer nichts außer Felder, Felder, und noch mehr Felder. Aber irgendwie gefiel mir diese Abgeschiedenheit. Ich Schlenderte den Weg entlang, nichts ahnend was mich im Wald erwartete. Im Wald ist etwas….


Abschluss erstes Kapitel: Viel ist ja noch nicht passiert. aber im Wald lauert etwas. Mehr dazu im zweiten Teil.

http://de.trollpasta.wikia.com/wiki/Die_Creepypastas_Kapitel_2

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki